Tagged: mythology

C.G. Jung: Die sieben Reden an die Toten. 1916

Einleitung Der ägyptische Gnostiker Basilides in Alexandria (117 – 138 AD) bezeichnete das Symbol des höchsten Urwesens mit “Abraxas” (griechisch Ἀβρασάξ, Ἀβράξας). Aus diesem Urwesen entstehen die fünf Urkräfte: Geist(Nous), Wort ( Logos), Vorsehung (Phronesis), Weisheit(Sophia), sowie Macht und sittliche Vollkommenheit, die inneren Frieden einschliesst. Basilides verarbeitete verschiedene christlich-jüdische, persische und neuplatonische Überlieferungen zu einem dualistischen Weltbild.Das frühe Christentum war stark gnostisch geprägt, gnostische Richtungen gab es auch im Judentum, und sogar der Islam hat seine Gnostiker (die Sufis). Die Gnostiker gehen davon aus, dass der Kern eines jeden Menschen ein “göttlicher Funke” ist. Der göttliche Funke ist unsterblich, er existiert außerhalb...

Carl Jung: Late Thoughts. 1962

From: Memories, Dreams, Reflections. By C. G. Jung Recorded And Edited By Aniela Jaffé.(abbreviated in the footnotes as AJ) This is the last chapter of the book, and represents Jungs final thoughts on some eternal questions about human nature. He died in 1961, and it was published in 1962. Late Thoughts ANY BIOGRAPHY of myself must, I think, take account of the following reflections. It is true that they may well strike others as highly theoretical, but making “theory” of this sort is as much a part of me, as vital a function of mine, as eating and drinking. What...